Geostationäre Satelliten

Geostationäre Satelliten sind Satelliten, die in Bezug auf einen Beobachter auf der Erde still stehen. Da die Erde innerhalb von 24 Stunden sich einmal um die eigene Achse dreht, muss ein geostationärer Satellit ebenfalls die Erde in 24 Stunden einmal umrunden, damit er für einen Erdbeobachter sich nicht bewegt - deshalb 'geostationär'. Beide, die Erde als auch der geostationäre Satellit bewegen sich um den Erdmittelpunkt mit der Winkelgeschwindigkeit von 360°/24h, relativ zueinander stehen sie still. 

Unter diesen Voraussetzungen braucht man für den Funkverkehr die Antenne nicht nachzuführen, sie kann fest montiert werden, so wie man das bei den bekannten TV-Satelliten Astra bzw. Eutelsat schon kennt.

Der deutsche Mathematiker, Astronom und Theologe Johanes Kepler fand im Jahre 1618 bei der Untersuchung der Umlaufzeiten der Planeten heraus, dass, grob betrachtet, die Abstände der Planeten zum Zentralkörper hoch drei (r³) im Verhältnis zum Quadrat ihrer jeweiligen Umlaufzeit (T²)  konstant sind, d.h immer denselben Wert ergeben (3. Keplersches Gesetz). Für die Erde als Zentralkörper ist diese Kontante aus den Daten der Mondbewegung bekannt (Umlaufzeit ca. 27,3217 Tage, Abstand zur Erde 384.400km). Damit kann man für jeden anderen Planeten der Erde, auch für die künstlichen, den nötigen Abstand für eine bestimmte Umlaufzeit berechnen. Für eine Umlaufzeit von 24 Stunden beträgt dieser Abstand zum Erdmittelpunkt grob 41.000 km, d.h. es gibt genau eine - und nur eine - Bahn für einen geostationären Satelliten. In diesem Abstand befindet sich folglich auch, neben Astra, Eutelsat, etc., der Es‘hail 2 Satellit / Amsat P4-A / Qatar OSCAR-100 (das Kind hat gleich drei Namen), auf dem die beiden AMSAT-Transponder arbeiten - einer jeweils für Narrow Band und Wide Band. Den Funkverkehr über den NB-Transponder kann man via Internet beobachten.

Amateurfunk über einen geostationären Satelliten

Bericht aus der HNA (Schwälmer Ausgabe) vom 7. September, 2019 (mit freundlicher Genehmigung)

Stations-Konzept für QO-100 Verbindungen

Das ist ein Konzept von vielen möglichen. Ausführliche Diskussionen darüber kann man erfreulicherweise über den Transponder-Funkverkehr verfolgen.


 

German Amateur Radio Club
AVSK / DARC F34
Region Schwalm Knüll

 

OV -Rundschreiben
8/2019

 

'Fool on the hill?"

Dk3ZL berichtet über seine Reise nach Namibia und Südafrika. Einen ausführlichen Bericht findet man hier.


 


 

OV-Frequenzen
2m: 144,650 MHz
Echolink-Node 607799
70cm:        434,700 MHz

 

DMR-Relais

Ausgabe:          439,950 MHz
Eingabe: 430,550 MHz

 

D-Star-Relais

Ausgabe:          439,5625 MHz
Eingabe: 431,9625 MHz


 

Geografische Daten AVSK
QTH-Loc.: JO4ØRV
Long: 9.41835E ; 9º25’6”
Lat: 50.91304N ;50º54’47”
Höhe(NN): 600 m

 

OV-Abende F34

Die Funkamateure und Freunde des OV Schwalm-Knüll treffen sich gewöhnlich an jedem ersten Freitag im Monat um 20.00 Uhr im neuen OV-Lokal  Hotel Restaurant Rosengarten in Schwalmstadt-Ziegenhain.


 

Bildnachweis

Die Bilder dieser Webseite sind im Laufe der Zeit durch die Ortsverbandsmitglieder entstanden.